2010_11 November

November 2010

An Frau
Oberbürgermeisterin
Dr. Eva Lohse

Ludwigshafen, den 12.11.2010

Trassenwäldchen

Anfrage zu Sitzung des Hauptausschusses am 22.11.2010

Sehr geehrte Frau Dr. Lohse,

Im Friesenheimer „Trassenwäldchen“ haben derzeit Grünpfleger damit begonnen zahlreiche Bäume unterschiedlich farbig zu markieren.

Hierzu bitten wir Sie um folgende schriftliche Auskunft:

1) Ist die Maßnahme von der Stadtverwaltung angeordnet worden ? Wer führt die 
Arbeiten -in wessen Verantwortung- durch ?

2) Welchen Zweck verfolgt die Stadt mit den Markierungsarbeiten ? Sollen alle markierten Bäume ( nach unserer Schätzung über 100 Stück ) gefällt werden ?

3) Sind Rodungsarbeiten während der Brutzeit der Vögel geplant ? Wird bei den aktuellen Maßnahmen auch der Schutz der erfaßten Tierpopulationen ( u.a. Fledermäuse, Balkenschröter) ausreichend berücksichtigt ?

4) Plant die Stadtverwaltung ggf. Ersatzpflanzungen für die gefällten Bäume vorzunehmen ?

5) In wieweit wurde bisher die BI Trassenwald in den laufenden Prozeß integriert, wie es der Wunsch einzelner Ortsbeiratsmitglieder war ? Gibt es mittlerweilen regelmäßige Gespräche über die Zukunft des Trassenwaldes zwischen Stadt und BI ?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Metz
Fraktionsvorsitzender

 

Stellungnahme der Verwaltung
In Abstimmung mit dem Inhaber der Fläche (unbebautes Grundstück), 2-13 wurde zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit der umliegenden Grundstücke ein Sachverständigenbüro durch 2-13 beauftragt, die Bäume auf ihre Verkehrssicherheit zu überprüfen. Die fachliche Betreuung und Überwachung der Arbeiten obliegt dem Bereich Grünflächen und Friedhöfe. Die Überprüfung erfolgt als Flächenaufnahme, die Markierung der Bäume ist ein entsprechender Bestandteil. Das Ergebnis der Baumkontrolle liegt uns bisher noch nicht vor.
Diese Überprüfung wurde schon im Ortsbeirat Friesenheim vom 08.06.2010 aufgrund damals notwendiger kurzfristiger Rückschnitte zur Herstellung der Verkehrssicherheit thematisiert.
Markierungen sind Bestandteil der Baumkontrolle und der Flächenaufnahme. Erst nachdem das Ergebnis vorliegt, kann eine Aussage getroffen werden.
Der Posteingang des Gutachtens für die 46. KW erwartet. Da das Gutachten dem Bereich Grünflächen noch nicht vorliegt sind bisher noch keine Maßnahmen geplant. Unabhängig davon werden, sofern dies die Gewährleistung der Verkehrssicherheit zulässt, Fäll- und Rodungsarbeiten vom Bereich Grünflächen und Friedhöfe gemäß Naturschutzrecht in der Zeit vom 01.Oktober bis zum 28. Februar ausgeführt.
Da es sich um ein unbebautes Grundstück welches sich durch die natürliche Sukzession begrünt hat und es sich nicht um eine Grünanlage handelt sind auch keine Ersatzpflanzungen vorgesehen.
Die BI-Trassenwald ist über das Vorgehen durch ein Telefonat zwischen Herrn Sanner und dem Bereich Grünflächen und Friedhöfe, Herrn Lehmann, informiert.

Schreibfehler gefunden? Sagen Sie uns bescheid, in dem Sie den Fehler markieren und Strg+Enter drücken. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.